Bauen, Handwerken, Männerherzen schlagen höher

Was sollte man beim Kauf beachten?

Bei einer Garage ist es wichtig, dass diese die ausreichende Größe hat. Die Autos werden immer größer, doch die Garage bleibt gleich. Auch eine gewisse Stabilität ist sehr wichtig, je breiter die Wand, desto besser ist es.
Denn je nach dem, was der Liebste tut muss die Garage ausgerichtet sein.
Viele brauchen sehr viel Platz für das Auto und das Zubehör, während andere Männer nur Kleinigkeiten in der Garage verrichten,

Einfach nur die Garage zu besorgen, ist nicht das Gelbe vom Ei. Auf jeden Fall sollte man auch die Inneneinrichtung mit viel Liebe und Mühe besorgen.
Ein paar hübsche Regale, das Werkszeug für die Garage schon mal sorgfältig einräumen und die Lieblings Gestände bereit stellen.
Jeder Mann wird vor Freude den Tränen nahe sein, dass seine Liebste sich so viel Mühe gibt um nur ihn glücklich zu machen. Schließlich weiß die Frau schon beim Kauf welches Risiko sie eingeht.
Denn sobald die Garage nach den Wünschen und Vorstellungen eingerichtet ist, wird der Mann nicht mehr viel Zeit im Haus verbringen und jede einzelne Minute in seiner geliebten Garage verbringen.
Und dieses Geschenk ist viel mehr wert, alles andere auf der Welt.

Zeit für Kinder

Eines der Dinge, die leider viel zu kurz kommen: Gemeinsame Zeit. In vielen Familien sind beide Elternteile berufstätig, auch bei Alleinerziehenden fehlt viel zu oft die Zeit, sich ausgiebig mit dem Nachwuchs zu beschäftigen. Darum ist es auch fast egal, was man mit seinen Kindern macht – Hauptsache man stellt sie in den Ferien in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Das Ausflugsziel ist dabei (fast) egal, wenn man gemeinsame Erlebnisse schafft und ein paar Stunden mal nur und ausschließlich für den Nachwuchs da ist.

Günstig viel erleben

Schulkinder sind anspruchsvoll. Waren sie vor kurzem noch rundum glücklich und zufrieden, wenn sie mit Eimer und Schaufel im Sandkasten auf dem Spielplatz buddeln konnten, wachsen spätestens mit dem Beginn der Schulzeit die Ansprüche an das Ferien-Bespaßungsprogramm. Freizeitparks stehen dabei ganz oben auf der Wunschliste, aber auch Kino (bei schlechtem Wetter) oder ein Zoobesuch können ganz schön ins Geld gehen. Für fast alle Aktivitäten bieten regionale Anbieter jedoch Gutscheinprogramme. Hierfür muss man einmal eine Anschaffung tätigen, meist in Form eines Gutscheinheftes, profitiert aber im Nachhinein von großzügigen Rabatten. Auch lohnt sich ein Blick ins Internet – diverse Anbieter haben „2 für 1“ oder „Kinder gratis“ Aktionen im Programm.

Bildung bildet!

Auch wenn es schwerfällt – komplett auf Bildung verzichten in den großen Ferien sollte man nicht. Kinder sind von Natur aus neugierig, und das vorhandene Potential sollte genutzt werden. Bei einem gemeinsamen Museumsbesuch lässt sich auf angenehme Art und Weise Wissen vermitteln, zumal mittlerweile überall in Deutschland Erlebnis-Museen entstanden sind. Dort gibt es nicht nur trockene Fakten, sondern auch viele Mitmachaktionen zu erleben.

Lesetipp: Bildung ist wichtig

Schul Tipps

Ein weiterer Punkt, der das Interesse einiger Familien wecken dürfte, ist das Angebot einiger privater Schulhäuser, die Kinder in einem Internat unterzubringen. Und dies bringt nicht nur logistische Vorteile mit sich, da der tägliche Schulweg auf ein Minimum reduziert wird.
Sondern auch die Persönlichkeit der jungen Menschen kann sich vor Ort prächtig entfalten, das Kind lernt Eigenständigkeit, kann sich an neue Vertrauenspersonen neben den Eltern gewöhnen und gleichzeitig soziale Kontakte zu Mitschülern aufbauen und pflegen. Und schlussendlich hilft eine gewisse Distanz nicht selten der Eltern-Kind-Beziehung schwere Zeiten im Verlaufe der Pubertät unbeschadet zu überstehen.
Dennoch ist auch das Internat nicht unbedingt eine geeignete Wahl für jeden, denn die neue Situation kann Kind und Eltern überfordern, Heimweh sei als Beispiel genannt. Auch kann es passieren, dass, durch den Wegfall elterlicher Aufsicht, die schulische Motivation einbricht. In diesem Fall muss man auf fähiges Betreuungspersonal hoffen.

Letztendlich sind natürlich auch die Kosten für den Unterricht an einer Privatschule nicht zu vernachlässigen, ganz im Gegenteil, sie können essentiel für die Entscheidung pro oder kontra eine Schule sein.
Doch vor dieser Aufgabe stehen die Eltern in der Regel nicht allein, denn die Pflicht des Staates, jedem Bürger freien Zugang zu Bildung zu gewähren, resultiert in einem staatlichen Zuschuss zum Schulgeld, sodass nur ein Teil dessen von den Eltern selbst getragen werden muss.

In diesem Sinne ist eine Privatschule heutzutage sicherlich für viele Eltern eine Option, doch nach wie vor gilt, dass jedes Kind eine Schule finden muss, an dem es sich intellektuell sowie sozial entwickeln kann, egal ob Privat- oder öffentliche Schule.

Privatschulen – Tipps für Eltern und Schüler

Privatschulen stellen für immer mehr Eltern eine interessante Alternative zur staatlichen Schule dar, fast jeder 12. Schüler in Deutschland besucht eine Schule in privater Trägerschaft, Tendenz steigend. Die erworbenen Schulabschlüsse sind gleichwertig zu denen staatlicher Schulen, alle Schulformen werden angeboten.

Da stellt sich die Frage nach dem Außergewöhnlichen dieser Schulen:
Sie zeichnen sich durch fortschrittliche Lehrmethoden, eine hochwertige (technische) Ausstattung und – womöglich die wichtigste Qualität – individuelle Förderung eines jeden Schülers aus.
Dazu passt das Klassenbild: kleinere Lerngruppen tragen zum besseren Lernerfolg bei, die individuellen Fähigkeiten der Kinder werden gezielter gefördert.

Ein zweiter interessanter Aspekt einiger derartiger Bildungseinrichtungen ist die Garantie, dass Unterricht stattfinden wird. Das klingt zunächst banal, doch wer die Situation an staatlichen Schulen kennt, wenn im Krankheitsfall eines Lehrers teils für Monate ein Fach komplett wegfällt, weiß um die immensen Vorteile dieser Garantie. Nichts desto trotz muss darauf geachtet werden, dass in diesem Fall Unterricht nicht zum Selbstzweck wird, also eine Beschäftigungskur inhaltliche Arbeit ersetzt. Dies bedeutet nicht nur eine massive Zeitverschwendung für Schüler wie Lehrer, sondern kann auch Spaß am Lernen und Lust auf Schule nehmen.

Garage winterfest machen

Bei Frost, Eis und Schnee ist die winterfeste Garage der beste Standort für das Auto. Egal, ob als Fertiggarage oder massiv gebaut – dort soll das Fahrzeug trocken und geschützt überwintern. Deshalb sollte die Garage bereits im Herbst auf die kalte Jahreszeit vorbereitet werden.

Der trockene, saubere Standort

Feuchtigkeit in der Garage und die gesunkenen Temperaturen können vor allem in den Wintermonaten zur Bildung von Rost, Stockflecken oder Schimmel führen. Nicht nur die verschiedenen Geräte, die neben dem Auto in beinahe jeder Garage gelagert werden, werden davon in Mitleidenschaft gezogen. Zum Schutz von Motor, Karosserie und Innenraum des Fahrzeugs sollten demzufolge alle Stellen sorgfältig abgedichtet werden, durch die Feuchtigkeit in das Innere eindringen könnte.
Jetzt ist es auch Zeit, neben der Feuchtigkeit in der Garage auch Staub und Dreck zu Leibe zu rücken. Zusammen mit Feuchtigkeit bereitet der Dreck nämlich einen ersprießlichen Nährboden für schädlichen Schimmel und modrige Gerüche. Stellen, über die Staub und Dreck in die Garage eindringen könnten, werden verschlossen. Eine oder mehrere Fußmatten zum Abtreten von Dreck, Laub und Schnee leisten im Übrigen gute Dienste bei der Sauberhaltung der Garage.